workshops

EXISTENZANGST IST WIE TODESANGST !!!

Warum wird unsere Branche als Corona-Treiber stigmatisiert und mit einem quasi "Berufsverbot" belegt?
Obwohl nachgewiesen ist, dass es bei Kunst und Kultur sehr wenige Ansteckungen gab!
In meiner Firma haar-genau NULL Ansteckungen!

Warum dürfen Firmen mit nachgewiesenen Coronafällen weiterarbeiten?

Warum dürfen Familienfeiern bis 10 Personen unkontrolliert in Privaträumen stattfinden?
Während es mir untersagt ist, z. B. einen Bildbearbeitungs-Workshop mit wenigen Teilnehmern durchzuführen?
Obwohl nachgewiesen ist, dass bei privaten Feiern die Ansteckungsgefahr hoch und im Restaurant niedrig ist?
Was ist wichtiger? Feiern oder die Existenz von Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben??

Warum habe ich 26 Jahre lang Vollzeit als Arzthelferin kranken Menschen geholfen?
Warum habe ich Influenza, Patienten mit Schweine- und Hühnergrippen ohne Schutzausrüstung behandelt? Damals hat es Niemand interessiert, ob wir uns anstecken oder nicht...
Auf dass ich jetzt auf meine Rentenabrechnung schaue und darauf wenige hundert Euro Altersrente lesen darf?

Warum heißt es "Lock-Down light"?
Wisst Ihr, dass sich eine seit März andauernde Existenzangst so ähnlich anfühlt wie Todesangst?

Warum werden wir nicht, wie immer und überall versprochen, ordentlich für unsere massivsten Einnahmenausfälle entschädigt?
In meinem Fall waren es genau 2047 Euro, die ich vom Staat bisher erhalten habe. Wie soll ich seit März auch nur ansatzweise davon leben?
Unsere Arbeit bringt vielen Menschen Freude, Kreativität und eine Auszeit vom Alltag.
Warum sind wir es nicht wert, eine Art "Kurzarbeitergeld für Künstler und Solo-Selbständige" und somit einen kleinen Lichtblick und eine Wertschätzung für unsere Arbeit zu bekommen?

Warum werden wir "Kleinen" komplett im Stich gelassen, während Großkonzerne sich über milliarden-schwere Hilfspakete freuen?
Und warum bekommen sowieso schon priviligierte Lehrer (Beamte) 500 Euro Coronabonus und das auch noch
steuerfrei?
Uns Künstlern hingegen wird die Grundsicherung (Hartz IV) angeboten, obwohl wir genügend Aufträge gehabt hätten, um gut zu leben und wir eigentlich nicht arbeitslos gewesen wären...

Warum wird mir beim Amt gesagt, ich solle meine Eigentumswohnung verkaufen und meine eh schon kleinen Ersparnisse aufbrauchen, die als Absicherung für meinen Ruhestand gedacht waren?
Was bin ich als Mensch mit meiner Arbeit überhaupt noch wert?

WARUM das Alles?
Alles im Namen von Corona?
Welches Menschenleben ist mehr wert?